Unsere Philosophie - Fit mit Verstand










 


Warum bestimmen wir den Laktatwert?

Die in der Muskulatur gespeicherte Menge Energie reicht nur für wenige Muskelkontraktionen aus. Danach muß der arbeitenden Muskulatur über verschiedene Wege neue Energie zur Verfügung gestellt werden. Der Körper kann dabei Fette, Kohlenhydrate sowie Eiweiße verstoffwechseln. Für
die Trainings- bzw. Wettkampfpraxis sind v.a. Fette und Kohlenhydrate (Glukose) relevant.

Generell kann auf drei Wegen die Energiebereitstellung erfolgen:

Der aerobe Stoffwechsel (Glukose- und Fettverstoffwechslung unter Sauerstoffverbrauch) ist relativ langsam, gerade aber aufgrund der hohen Mengen an gespeichertem Körperfett nahezu unerschöplich, wenn beachtet wird, die Kohlenhydratspeicher des Körpers nicht völlig zu entleeren.

Durch den anaerob laktaziden Stoffwechsel (Glukoseabbau ohne Mitwirkung von Sauerstoff) kann
sehr schnell Energie zur Verfügung gestellt werden und ist für höhere Belastungsintensitäten vorgesehen. Die Zeit bis zur Erschöpfung ist aber stark begrenzt von der Größe der Kohlenhydratspeicher sowie der Toleranz gegenüber entstehenden Blutlaktatwerten.

Der anaerob alaktazide Stoffwechsel (Energiegewinnung direkt aus Energiespeichern der
Muskulatur ohne Mitwirkung von Sauerstoff) ist nur für Startphasen und kurze Belastungsphasen,
wie bei azyklischen Sportarten (Sprünge, Würfe) relevant.



Je nach Dauer und Intensität wechseln die Anteile der energieliefernden Systemen und findet der Stoffwechsel zur Energiebereitstellung mehr oder weniger in Anwesenheit von Sauerstoff statt, es findet aber nahezu ausschließlich eine Energiebereitstellung in Mischform statt.

Bei intensiveren Belastungen, bei denen in Abwesenheit von Sauerstoff Glukose verstoffwechselt wird, um genügend Energie schnell bereit zu stellen, fällt vermehrt Laktat als leistungslimitierender Faktor an. Die Höhe des Laktatwertes kann nun anhand der Analyse einer geringen Menge Blut, welche aus dem Ohrläppchen gewonnen wird, bestimmt werden, und lässt demnach einen Rückschluss auf die Stoffwechsellage korrelierend zu einer bestimmten Belastung zu.

zurück zur Übersicht

 
© 2004 Markus Klingenberg :: design by mediaXpress.tv :: Impressum